Die tagesaktuelle Übersicht über die Corona-Lockerungen
Letzte Aktualisierung am 24. Februar 2021

Wähle ein Bundesland aus, um alle Antworten für ein Bundesland zu sehen.
Bei der Auswahl einer Frage bekommst du eine Übersicht über alle lokalen Regelungen.

Hamburg

Frage Antwort
Welche Regeln gelten für Kindertagesstätten? Ab 25. Januar gehen die Hamburger Kitas in den Notbetrieb. Kindertageseinrichtungen bleiben für Kinder mit einem dringlichen sozialpädagogischen Förderbedarf und Betreuungsbedarf geöffnet. Die erweiterte Notbetreuung gilt für berufstätige Eltern in einem systemrelevanten Beruf und für Kinder mit besonderem Förderbedarf. Mit einem geringerem Stundenumfang kann ggf. eine Notbetreuung für Kinder von Alleinerziehenden und in besonderen Härtefällen angeboten werden. Während der Zeit der Notbetreuung werden keine Kitabeiträge erhoben. Für berufstätige Eltern, die aufgrund der Kita- und Schulschließung ihre Kinder (unter 12 Jahren) zuhause betreuen müssen, gibt es das sogenannte Kinderkrankengeld. Für Kinder mit Behinderung entfällt die Altersbeschränkung. Jedes Elternteil erhält 20 Tage pro Kind und Alleinerziehende 40 Tage pro Kind. Ab dem dritten Kind erhöht sich der Anspruch noch einmal auf 45 Tage pro Elternteil oder 90 Tage für Alleinerziehende. Damit ist die Obergrenze erreicht, eine weitere Erhöhung gibt es nicht, auch wenn Eltern mehr als drei Kinder haben. Die Krankenkasse übernimmt in diesem Fall einen Teil des Lohnausfalls, da der Arbeitgeber für diese Tage den Lohn nicht bezahlen muss. Der Erstattungsbetrag entspricht dabei jedoch nicht dem vollen Nettolohn, sondern ist niedriger.
Welche Regeln gelten für Grundschulen? In der Grundschule wird es zunächst bis zu den Märzferien (26.2.) keinen Präsenzunterricht geben, sondern Distanzunterricht. Der Termin für eine mögliche Öffnung ist aktuell noch offen. Kinder erhalten Materialien zum Lernen. Eine Notbetreuung wird angeboten. Dort können die Kinder von 8 bis 16 Uhr unter pädagogischer Aufsicht entsprechend betreut werden. Eltern entscheiden selbst, ob ihre Kinder in der Schule oder zu Hause lernen. Die Anwesenheitspflicht entfällt bis 14.02.. Für berufstätige Eltern, die aufgrund der Kita- und Schulschließung ihre Kinder (unter 12 Jahren) zuhause betreuen müssen, gibt es das sogenannte Kinderkrankengeld. Für Kinder mit Behinderung entfällt die Altersbeschränkung. Jedes Elternteil erhält 20 Tage pro Kind und Alleinerziehende 40 Tage pro Kind. Ab dem dritten Kind erhöht sich der Anspruch noch einmal auf 45 Tage pro Elternteil oder 90 Tage für Alleinerziehende. Damit ist die Obergrenze erreicht, eine weitere Erhöhung gibt es nicht, auch wenn Eltern mehr als drei Kinder haben. Die Krankenkasse übernimmt in diesem Fall einen Teil des Lohnausfalls, da der Arbeitgeber für diese Tage den Lohn nicht bezahlen muss. Der Erstattungsbetrag entspricht dabei jedoch nicht dem vollen Nettolohn, sondern ist niedriger.
Welche Regeln gelten für weiterführende Schulen? Bis voraussichtlich zum Ende der Märzferien wird der Präsenzunterricht für SchülerInnen an weiterführenden Schulen ausgesetzt. Distanzlernen wird angeboten. Der Termin für eine mögliche Öffnung ist noch offen. Für Abschlussklassen wird es Sonderregelungen geben. Eine Anwesenheitspflicht gibt es für Prüfungssituationen. Ab der 5. Klasse ist ein Mund-Nasen-Schutz in der Schule zu tragen. Klausuren und Prüfungen der Abschlussklassen finden statt. Diese können auf Wunsch der SchülerInnen können unter mehrheitlicher Abstimmung verschoben werden.
Welche Regeln gelten für Bildungseinrichtungen? Bitte informieren Sie sich bei Ihren Bildungseinrichtungen.
Welche Regeln gelten für Universitäten & Fachhochschulen? Seminare und Vorlesungen der Universitäten und Hochschulen finden im Wintersemester 2020/2021 überwiegend in digitaler Form statt. Weitere Informationen zu Präsenzseminaren (z.B. bei Klausuren oder Prüfungen) und digitalen Vorlesungen erhalten Sie bei Ihrer Universität/ Hochschule.
Welche Regeln gelten für den Arztbesuch? Es wird empfohlen, Vorsorgeuntersuchungen weiterhin wahrzunehmen. Bei akuten Symptomen auf Atemwegserkrankungen (wie Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, laufende Nase u.ä.) wird dringend empfohlen zu Hause zu bleiben. Krankschreibungen sind teilweise auch online möglich, kontaktieren Sie dazu Ihren Hausarzt telefonisch.
Welche Regeln gelten im Kontakt mit Menschen? Ab 8. Januar sind private Zusammenkünfte nur noch im Kreis des eigenen Hausstandes und maximal einer weiteren Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört, gestattet. Anders als bisher werden Kinder unter 14 Jahren mitgezählt. Das bedeutet auch Kinder dürfen sich nur noch mit einem Freund oder einer Freundin treffen. Ausnahmen gibt es im Rahmen der Nachbarschafts- oder Familienhilfe: in Notfall-Betreuungssituationen ist es erlaubt, mehrere Kinder in einer Kleinstgruppe zu Hause zu betreuen (Dies gilt nicht für Kindergeburtstage!). Bis 7.März werden diese Maßnahmen verlängert. Weiterhin gilt, Kontakte so weit wie möglich einzuschränken. Die Maskenpflicht wird erweitert, alle Menschen haben in öffentlich zugänglichen Räumen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Auch im Freien gilt an vielbesuchten Plätzen eine Maskenpflicht. Der Einzelhandel bleibt geschlossen. Ausschließlich Geschäfte für den alltäglichen Bedarf dürfen öffnen: Lebensmittelgeschäfte, Wochenmärkte, Drogerien und Apotheken, Kfz-Werkstätten, Banken, Poststellen und Großhandel. Geschäfte und öffentliche Verkehrsmittel sind nur mit einer OP- oder FFP2-Maske zu betreten. In Regionen mit einer Inzidenz von mindestens als 200 Neuerkrankungen je 100.000 in den letzten 7 Tagen dürfen Personen in der Regel nur noch in einem Umkreis von 15 km von ihrem Wohnort bewegen. Ausgenommen sind sogenannte triftige Gründe, also zum Beispiel Arztbesuche.
Welche Regeln gelten bei sportlichen Aktivitäten? Freizeit- und Amateursportbetrieb in öffentlichen und privaten Sportanlagen ist untersagt. Öffentliche und private Sportanlagen im Freien können unter Einschränkungen öffnen. Fitnessstudios bleiben geschlossen. Individualsport ist alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand erlaubt.
Welche Regeln gelten bei kulturellen Veranstaltungen? Kultur- und Freizeiteinrichtungen bleiben weiterhin geschlossen, dazu gehören unter anderem Theater und Konzerthäuser, Kinos, Freizeitparks, Schwimm- und Spaßbäder. Spielplätze sind geöffnet, Hygiene- und Abstandsregeln müssen eingehalten werden.
Welche Regeln gelten bei Hotel- und Restaurantbesuchen? Restaurants und Cafés müssen geschlossen bleiben, die Abholung von Speisen und der Verzehr zuhause ist erlaubt. Das Alkoholverbot in der Öffentlichkeit wird verlängert.
Welche Regeln gelten bei Großveranstaltungen? Kulturelle Großveranstaltungen sind nicht gestattet. Feierlichkeiten in privaten Räumlichkeiten oder in der Öffentlichkeit sind nicht erlaubt, da die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden müssen. Wenn möglich sollte auf den Aufenthalt in geschlossenen Räumen mit viel Publikumsverkehr verzichtet werden.
Welche Regeln gelten im Nah- und Fernverkehr? Geschäfte und öffentliche Verkehrsmittel sind nur mit einer OP- oder FFP2-Maske zu betreten. Von den Ordnungsbehörden wird dies konsequent kontrolliert und ggf. sanktioniert. Es wird empfohlen auf nicht notwendige Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu verzichten.
Welche Regeln gelten in Krankenhäusern und Pflegeheimen? Pflegebedürftige und kranke Menschen sind in der Pandemie besonders gefährdet. Für Altenheime werden besondere Schutzmaßnahmen getroffen. Bei Kontakt mit BewohnerInnen in einem Alten- und Pflegeheim sowie in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung ist eine FFP2-Maske zu tragen. Mehrmals pro Woche wird das Personal verpflichtend getestet. Um die vulnerablen Gruppen zu schützen sind Besuche erlaubt, allerdings sollten diese möglichst auf eine feste Person beschränkt werden und unter Umständen ist ein negativer Coronatest vorzulegen. Informieren Sie sich bitte bei den entsprechenden Einrichtungen bevor Sie einen Besuch planen.
Welche Regeln gelten beim Besuch von Gotteshäusern? Gottesdienste sind unter besonderen Hygieneauflagen erlaubt. Der Mindestabstand muss eingehalten werden und es gilt eine durchgängige Maskenpflicht. Der Gemeindegesang ist untersagt. Bei begrenzter Platzanzahl wird um eine Anmeldung gebeten. Bei einer Veranstaltung mit mehr als 10 Personen muss diese mindestens 2 Tage zuvor beim zuständigen Ordnungsamt angemeldet werden. Dies gilt nicht für Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften die ein Hygienekonzept vorgelegt haben.
Welche Regeln gelten bei Erkältungssymptomen von Kindern? Kinder mit einem Schnupfen ohne zusätzliche Anzeichen von Krankheit dürfen in die Kita/Schule. Bei Fieber über 38 Grad und trockenem Husten bitte telefonisch Kontakt zu einem/r Arzt/Ärztin aufnehmen. Diese/r entscheidet dann, ob ein Covid-Test notwendig ist. Grundsätzlich gilt, dass Kinder die eindeutig krank sind, nicht in die Kita/Schule gehen dürfen.